Die Zeit, in der Lampen nur Mittel zum Zweck waren, ist schon längst vorbei. Heutzutage gelten sie als wichtiger Gestaltungsfaktor. Mit den unterschiedlichsten Lampen und Beleuchtungselementen kannst du unter anderem Aufmerksamkeit erregen, Objekte professionell in Szene setzen, eine wohlige Atmosphäre schaffen, Helligkeit spenden und für das richtige Ambiente sorgen. Licht kann beruhigend und entspannend, aber auch aufregend sowie impulsiv wirken. Daher ist es wichtig, dass du, je nach Zimmer, auf bestimmte Lichtanforderungen eingehst. Hierbei ist die richtige Planung das A & O. Zu viel Licht kann genauso wie zu wenig Licht viel ausmachen. Am besten ist es, wenn du beim Hausbau oder bei der Renovierung folgende Faustregel für die ideale Beleuchtung beachtest.

Hintergrundbeleuchtung + Akzentlicht + Arbeitsplatzbeleuchtung = ideale Beleuchtung

Verschiedene Arten der Beleuchtung

Bei der Wahl der richtigen Beleuchtung stehen dir viele Möglichkeiten zur Verfügung. Neben den häufig gewählten Beleuchtungselementen, wie z. B. der klassischen Hängeleuchte, der kleinen Wandleuchte oder einer Lampe mit praktischem Scherengelenk, welche du häufig selbst ausrichten kannst, gibt es auch verschiedene Beleuchtungen, die für Spezialeffekte sorgen. Mit einer Glasbodenbeleuchtung setzt du beispielsweise Einlegeböden in Vitrinen sowie Kommoden super in Szene.

unterschiedliche Beleuchtungselemente im Schlafzimmer Chiara von Disselkamp

unterschiedliche Beleuchtungselemente im Schlafzimmer Chiara von Disselkamp

Weiterhin hast du die Möglichkeit, durch Spots direkte Highlights zu setzen. Du kannst Spots so gut wie überall verwenden, zum Beispiel verteilt an oder in Wand und Decke, oberhalb des Spiegelschranks in deinem Badezimmer, über der Dusche, im Flur oder auch oberhalb der Kleider- oder Küchenschränke.

Ebenso ansprechende Effekte erzielst du mithilfe einer indirekten Beleuchtung. Das weiche Wohlfühllicht kannst du an Wandpaneelen, abgehängten Decken, Treppenstufen und vielen weiteren Stellen anbringen. Mit einem LED-Schlauch sorgst du ebenfalls für eine indirekte Beleuchtung. Dadurch, dass das Licht hier nicht offen liegt, sondern abgeschirmt ist, schaffst du eine gemütliche Atmosphäre und eine tolle Hintergrundbeleuchtung.

Eine weitere ausgeklügelte Variante stellt der Dimmer dar. Dimmer können manuell gesteuert werden und reduzieren das Licht in sanften Mengen. Es kommt noch besser – mit einem Dimmer schaffst du nicht nur eine intime, wohnliche Atmosphäre, du sparst auch gleichzeitig noch Strom. Wenn das mal nicht ein wahrer Alleskönner ist.

Die richtigen Beleuchtungselemente für alle Räume

Beleuchtung für deine Küche

In der Küche ist eine bunte Mischung genau das Richtige. Für die Zubereitung von deinen Speisen benötigst du meist großes, helles, neutralweißes Licht. Hierfür bieten sich beispielsweise Unterbauleuchten für den Schrank an. Diese zaubern dir eine sehr gut beleuchtete Arbeitsfläche. Wenn du in der Küche auch deine Speisen zu dir nimmst, dann solltest du es dir dort gemütlich machen. Dafür empfehlen wir dir LED-Streifen oder eine indirekte Beleuchtung, z. B. für die Fußleisten deiner Küchenmöbel. Natürlich eignen sich auch warmweiße Deckenleuchten sehr gut.

Überbauleuchten bei Nobilia Küche Chalet

Überbauleuchten bei Nobilia Küche Chalet

Fußkantenbeleuchtung in der Küche Focus von Nobilia Küchen

Fußkantenbeleuchtung bei Nobilia Küche Focus

Arbeitsflächenbeleuchtung in der Küche Nova von Nolte

Spots bei Nolte Küche Nova

Hintergrundbeleuchtung bei der Küche Mila von Burger Küchen

Hintergrundbeleuchtung Burger Küche Mila

 Spots in deinem Eingangsbereich

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Also liegt es an dir, eine einladende Stimmung zu schaffen. Ein Flur besitzt meist kein Fenster, darum ist es wichtig, hier besonders auf die passende Beleuchtung zu achten. Neben Spots und Strahlern erweisen sich Bewegungsmelder als sehr praktisch. So musst du in der Nacht nicht blind durch die Wohnung tappen und die Lichtschalter suchen.

beleuchtete Garderobe Merano von Wittenbreder

beleuchtete Garderobe Merano von Wittenbreder

Leuchten für dein Badezimmer

Hier verhält es sich fast wie in der Küche. Für die Körperpflege sowie die Kosmetik wird oft helles Licht benötigt. Dieses erzielst du mit Spots, großen Hängeleuchten oder der indirekten Beleuchtung des Spiegelschranks, welcher meist separat noch einmal mit einer kleinen Lichtquelle versehen ist. Für das romantische Entspannungsbad bietet sich eine dezente Hintergrundbeleuchtung sehr gut an. Im Badezimmer kannst du, je nach Gefallen, mit warm– und kaltweiß variieren.

Kleiner Tipp: Zum Relaxen in der Badewanne sind auch Kerzen sehr beliebt.

Hintergrundbeleuchtung im Badezimmer New Spirit von Puris

Hintergrundbeleuchtung im Badezimmer New Spirit von Puris

Spiegelschrankbeleuchtung im Badezimmer Cassca von Pelipal

Spiegelschrankbeleuchtung im Badezimmer Cassca von Pelipal

Lampe und Co. in deinem Schlafzimmer

Um dich stylisch zu kleiden und im Spiegel dein Outfit unter die Lupe nehmen zu können, sorgen Deckenleuchten, Spots sowie LED-Leisten für das richtige Licht. Um nicht mit den Schienbeinen die Möbel zu entdecken, weil du im Dunkeln eventuell nicht den Weg ins Bett findest, macht sich ein Lichtschalter neben dem Bett sehr gut. Doch meist benötigt man im Schlafzimmer eher keine Festbeleuchtung. Einige stilvolle Varianten, wie z. B. Leselampen, Nachttischlampen oder kleine Leuchten am Bett, schaffen ebenfalls genügend Licht, um den Weg ins Schlafgemach zu finden, ein spannendes Buch zu genießen oder sich von einem tollen Film berieseln zu lassen. Natürlich bieten sich noch weitere Möglichkeiten, wie beispielsweise eine indirekte Beleuchtung des Bettkopfteils oder der Fußleisten deines Bettes, an. Kleine Nachtlichter, beispielsweise im Bereich der Tür, ermöglichen es dir, auch im Dunkeln den Weg in den Flur zu finden. Ein weiteres Highlight schaffst du durch eine Innenbeleuchtung im Kleiderschrank in Form von Spots oder LED-Schläuchen. Achte in deinem Schlafzimmer vor allem auf die Verwendung von warmweißem Licht.

Beleuchtetes Kopfteil beim Schlafzimmer Ipanema von Nolte Möbel

beleuchtetes Kopfteil beim Schlafzimmer Ipanema von Nolte Möbel

Innenbeleuchtung im Kleiderschrank Horizont 8000 von Nolte Möbel

Innenbeleuchtung im Kleiderschrank Horizont 8000 von Nolte Möbel

Vollendete Beleuchtung für dein Wohn- und Esszimmer

Im Wohn- und Esszimmer sind je nach Gebrauch mehrere Lichtquellen sehr zu empfehlen, denn meist reicht eine große Deckenleuchte nicht immer aus. Um noch einmal auf unsere Faustregel zurückzukommen: Hintergrundbeleuchtung schaffst du beispielsweise in Form von LED-Leisten hinter einer Wohnwand, stilvollen Stehlampen oder vereinzelten Spots. Für Akzentlicht sorgst du mit großen Hänge- oder Deckenleuchten über dem Couch- und/oder Esstisch. Solltest du deinen Arbeitsbereich im Wohnzimmer mit integrieren, sorgen praktische Stehlampen sowie Schreibtischlampen für eine perfekte Arbeitsplatzbeleuchtung. Da dein Wohnzimmer ein Bereich des Wohlfühlens sein sollte, empfehlen wir dir, dich auch hier für warmweißes Licht zu entscheiden.

Ecksofa Laredo von Job mit Beleuchtung

Job Ecksofa Laredo mit Beleuchtung und Soundsystem

Passende Lampen in deinem Büro

Sowohl am Arbeitsplatz als auch im Homeoffice ist es besonders wichtig, helles, fokussierendes Licht zu verwenden. Neutralweiße Lichtquellen wirken anregend und sachlich. Besonders wichtig ist eine helle Beleuchtung im Büro allerdings für deine Augen, denn wenn du dich lange auf bestimme Dinge konzentrierst, darf die richtige Beleuchtung, zum Schutz der Augen, nicht fehlen.

Stehlampe im Büro Coco von Reinhard

Stehlampe im Büro Coco von Reinhard

Schreibtischlampe im Büro Andiamo von Reinhard

Schreibtischlampe im Büro Andiamo von Reinhard

Ausgeklügelte Lichtelemente im Kinder- und Jugendzimmer

Auch im Kinder- und Jugendzimmer empfehlen wird dir warmweißes Licht, da es freundlich sowie beruhigend wirkt. Hier ist besonders eine Grundbeleuchtung sehr wichtig, wenn es hauptsächlich als Spielzimmer genutzt wird. Weiterhin sollten viele verschiedene Beleuchtungselemente ein ideales Gesamtbild ergeben. Beispielsweise ist eine separate Schreibtischlampe für die Hausaufgaben und das Lernen sehr zu empfehlen. Hier genügt nicht nur eine einfache Deckenleuchte. Eine kleine Leseecke erfordert ebenso die passende Beleuchtung. Nachtlicht und Nachttischlampe sind sowohl wunderschöne Einschlafhilfen als auch sanfte Begleiter für süße Träume, da besonders kleine Kinder oft Angst in der Dunkelheit haben. Ebenfalls sorgen Lichterketten rings um das Bett sowie um den Türrahmen für tolle Highlights.

Schreibtisch ELmore von Rudolf mit integrierter Beleuchtung

Schreibtisch ELmore von Rudolf mit integrierter Beleuchtung

 

Neben den verschiedenen Möglichkeiten kannst du, wie du sicher schon bemerkt hast, auch die unterschiedlichsten Lichttemperaturen für dein Zuhause wählen. Bei der Entscheidung der Lichtfarbe solltest du dich, je nach Raum, zwischen warm- und kaltweiß entscheiden. Warmweiß tendiert eher in die gelb rötliche Farbrichtung und ähnelt dem Licht während eines Sonnenuntergangs, wohingegen Kaltweiß eher für sehr viel Helligkeit sorgt und dem normalen Tageslicht während der Mittagszeit ähnelt. Neutralweiß ist eine gesunde Mischung aus beiden Farben und eignet sich besonders gut für den Arbeitsplatz oder den Schminktisch. Natürlich gibt es noch weitere ausgefallene Farben, wie z. B. Rot, Grün oder Blau, welche für coole Effekte in deinem Zuhause sorgen können.Lichttemperaturen

– die passende Beleuchutung für dein Zuhause auf Pinterest entdecken –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.